HTGT – Das Sprintrennen

In der „Historischen Tourenwagen und Grand Tourismo“ – abgekürzt HTGT genannten Rennserie fahren die Tourenwagen, GT und Rennsportwagen der Baujahre bis 1971.

Historischen Tourenwagen und Grand Tourismo

Seit Anfang der 90er Jahre bestreitet diese Rennserie Historische Sprintrennen. Anfangs als HTWT (Historische Tourenwagen Trophy) nur für Tourenwagen bis Baujahr 1965 ausgeschrieben, öffnete sie sich vor 15 Jahren auch für GTs und nannte sich in HTGT um.

 

Volle Starterfelder und attraktive Rennen

Der Erfolg der aktuellen HTGT, ausgeschrieben von der Fahrergemeinschaft Historischer Rennsport (FHR), kommt u.a. durch die kontinuierliche, behutsame Anpassung der Serie an die Bedürfnisse der Rennsportszene.

Volle Starterfelder und attraktive Rennen bei den schönsten Veranstaltungen in Deutschland und dem benachbarten Ausland zeigen eine spektakuläre Vielfalt an historischem Kulturgut. Mit seltenen Prototypen, Fahrzeugen mit kleinem und großem Hubraum und brachialen Rennsportwagen präsentiert die HTGT ein breites Spektrum der Rennsportgeschichte der 50er bis Anfang der 70er Jahre.

 



Heiße Positionskämpfe, knappe Ausbremsmanöver

Doch Spazieren fahren die Besitzer der seltenen Einzelstücke auf der Rennstrecke ganz gewiss nicht. Heiße Positionskämpfe, knappe Ausbremsmanöver und nervenaufreibende Boxenstopps erzeugen garantierte Spannung in der ältesten historischen Rennserie in Deutschland. Fahrer aus Motorsportclubs, erfahrene Amateure, ambitionierte Anfänger und Profis bewegen die Rennwagen im Grenzbereich – und manchmal auch knapp darüber.

Es lohnt sich zu zuschauen, wenn am Freitag die Trainings (8.30 Uhr und 13.10 Uhr) und am Samstag dann das Rennen (15.55 Uhr) auf dem Grand Prix Kurs laufen.